Name*:

E-Mail:

Herkunft:

Webseite:

Text*:

Sicherheitsabfrage: Wie heißt Otto mit Nachnamen? (Bitte eintragen)


[ 51-70 ] [ 31-50 ] [ 11-30 ] [ 1-10 ]

Anzahl der Einträge: 70

10. Andreas Auler (Sargenroth)
--> schrieb am 19.03.2015 19:15:41:

Hallo Otto,
habe dein Buch an meine Eltern und Schwiegereltern verschenkt. Ihnen gefällt es sehr gut. Aber besonders gut gefällt mir das du meinen sportlichen Weg verfolgst wie kein zweiter. Dafür danke ich dir von Herzen und hoffe das du noch einige gesunde Jahre auf der Erde verleben kannst.
Es ist immer wieder Interessant wie viele Leute und Geschichten du kennst. Bleib genau so wie du bist denn das ist Spitze.
Gruß Andreas Auler


9. Michael Bongard (Bad Kreuznach/Bärenbach)
--> schrieb am 17.03.2015 13:27:55:

Lieber Otto,

mit 82 Jahren noch ein Buch zu schreiben, ist mehr als bewundernswert. Ich habe es direkt nach unserem letzten Zusammentreffen "online" gelesen. Ich bin Jahrgang 1981, aber natürlich berührt mich diese Geschichte, auch weil diese Zeit meine leider schon verstorbenen Großeltern leidvoll mitgemacht haben. Gerne schreibe ich Dir ein paar Worte in dein Gästebuch. Du warst der Erste, den ich auf den Hunsrücker Sportplätzen Woche für Woche immer getroffen habe. Schade, dass man Dich dort nicht mehr sieht. Aber Du bist ja immer noch gut informiert. Eine bessere Quelle für die Hunsrücker Sportgeschichte wie Dich gibt es sowieso nicht. Ich denke, ich werde dich noch öfter nach Themen von früher "anzapfen". Lieber Otto, bleib gesund und munter, ich halte mal still, wenn ich wieder durch Alterkülz komme. Gruß Michael Bongard


8. Dietmar Dreyer
--> schrieb am 16.02.2015 14:05:00:

Lieber Onkel Otto,
gern komme ich dem Wunsch nach und trage mich auch in die Gästeliste dieser Interseite 'Otto Berg -Erinnerungen' ein.
Ich muß zugeben, ich habe das Buch in weniger als zwei Tagen 'verschlungen'.
Psychologisch half es zwischendurch allerdings auch, weil es ja eine Art 'Happy End' gab.
Allerdings hätte es eben auch anders kommen können. Ich möchte jetzt nicht in die Wahrscheinlichkeitsrechnung verfallen, denn dann werde ich immer ganz nachdenklich. Allein schon die Erwähnung der K-Ration, die lediglich etwa ein Drittel des Tagesbedarfs eines 'noch' heranwachsenden Menschen darstellt, ließ mich erschaudern.
Viele, sehr viele konnten am Ende nicht mehr von ihren Erlebnissen erzählen. Gedenken wir derer und auch daran, dass von deutschem Boden und vor allem 'von anderen Ländern' nie wieder ein Krieg ausgehen darf (Zitat aus Hellmut Diwald: Deutschland Einig Vaterland, Ullstein Verlag).
Bis dahin
Dietmar Dreyer


7. Walter Helbling (Welbsleben)
--> schrieb am 09.02.2015 17:30:18:

Lieber Herr Berg
Vielen Dank für dieses ehrliche Zeitzeugnis. Wertvoller, alles Vieles, was da wissenschaftlich untersucht und dokumentiert wurde. Es beschreibt, wie aus der Sicht eines Jungen aus einem spielerischen Abenteuer schleichend ein Kampf auf Leben und Tod wird. Wer überlebt hat, bleibt trotzdem ein Gefangener. Gefangener der Erinnerungen. Eine ganze Generation wurde so ihrer Jugend beraubt. Vielen Dank, dass Sie Ihre Erinnerungen niedergeschrieben haben. Liebe Grüße von jemandem, der den Krieg nur vom Hören sagen kennt, seit zwei Jahren in Welbsleben, einem Ihrer Orte lebt. So kriegt Ihr Buch eine besondere Aktualität. Sicherlich interessieren sich noch mehr Einwohner der Region Ost- und Südharz für Ihre Erzählungen.


6. Achim Berg (Hundheim)
--> schrieb am 20.12.2014 12:15:15:

Scheen dat mol jemand säin Erinnerunge ous äner Zäit die mer nornoch vum heresaan kennt uffgeschrieb hot. Äisch honse uff mäiner Internetsäit Hundemer-Platt.de verlinkt.


5. elfi wendling (külz)
--> schrieb am 26.10.2013 17:57:21:

Hallo Ott Patt,
Tolles Buch! Ich war total entsetzt darüber, was ihr in jungen Jahren alles erlebt habt. Wäre schön, wenn es eine Fortsetzung gäbe!!!
Viele liebe Grüsse
Elfi


4. Daniel (London)
--> schrieb am 31.03.2013 18:54:59:

Es war mir eine große Freude endlich in der Lage zu sein, die Geschichten der Kindheit und insbesondere der Kriegsgefangenschaft von meinen Opa zu erfahren. Insbesondere weil ich schon immer sehr neugierig darauf war (diese Neugier habe ich wohl von meinen Opa geerbt !) Aber außer meiner persönlichen Bindung zu diesem Buch finde ich, dass es auf beeindruckenswerte Art und Weise ein Teil deutscher, oder um genauer zu sein, Hunsrücker Vorkriegs Kultur reflektiert und eine vielleicht vernachlässigte Fassade des Krieges wieder auferweckt hat. Das alles macht mich mehr als froh und sehr stolz darauf, dass mein Opa dieses wunderbare Buch geschrieben hat!


3. Sara (Los Angeles)
--> schrieb am 12.02.2013 10:38:38:

Also ich kann nur sagen das ich den besten Opa auf der ganzen Welt habe. Ich bin sehr stolz auf dich. Schon immer hast du uns die besten Geschichten erzählt und uns alle zum lachen gebracht, und jetzt da du ein Buch geschrieben hast werde ich für immer und ewig deine Worte behalten.
Sogar hier in Los Angeles hast du schon Fans meine ganzen deutsch sprachigen Freunde warten schon darauf dein Buch zu lesen.
Hab dich ganz doll lieb
Deine Sara


2. Sigrid
--> schrieb am 21.12.2012 18:29:54:

Viele Grüße aus Teheran. Auch hier hat dein Buch schon viele Fans gefunden. Ich habe Verwandten und Freunden die Bilder gezeigt und die Geschichten dazu erzählt. Alle waren begeistert. Besonderes Interesse hatten meine Schwiegereltern, die ja auch den 2. Weltkrieg miterlebt haben.


1. Armin Berg (Alterkülz)
--> schrieb am 04.12.2012 21:31:17:

Willkommen im Gästebuch zum Buch "Erinnerungen 1929-1945" von Otto Berg.
Gerne dürfen hier Grüße, Kommentare, Meinungen, Anregungen, ... hinterlassen werden.


[ 51-70 ] [ 31-50 ] [ 11-30 ] [ 1-10 ]


Diese Seite wurde bisher 41843 mal aufgerufen, davon 584 mal in diesem Monat