Name*:

E-Mail:

Herkunft:

Webseite:

Text*:


[ 38-57 ] [ 18-37 ] [ 1-17 ]

Anzahl der Einträge: 57

37. walter helbling (Welbsleben)
--> schrieb am 03.01.2016 22:37:30:

Hallo Herr Berg
Vielen Dank für die tolle Weihnachtspost. Ihre Grüße habe ich in Welbsleben ausgerichtet.
Alles Gute für 2016
Walter Helbling


36. Simone Kelschenbach (geb. Huster)
--> schrieb am 28.12.2015 11:56:36:

Lieber Herr Berg!

Vielen, vielen Dank für das Buch "Erinnerungen 1929 - 1949". Ich habe es für meinen Vater, Herrn Günther Huster, zu Weihnachten gekauft.

Es erinnert ihn an seine Kindheit in Welbsleben (1940 bis 1953). Der elterliche Hof befand sich direkt neben dem der Familie Dreier. 1953 flüchtete er mit seinen Eltern (Johanna und Ernst Huster) und seinen drei Geschwistern (Konrad, Brigitte und Ulrich Huster) nach Westdeutschland.

Ihr Buch ist fesselnd und authentisch geschrieben. Seit mein Vater es in den Händen hält legt er es kaum beiseite. Zusätzlich freut er sich über Ihr Bildmaterial, welches Sie uns auf Fotos und DVD's mitgeschickt haben.

Vielen, vielen Dank!

Wir wünschen Ihnen einen guten Start ins neue Jahr und weiterhin viel Gesundheit!

Freundliche Grüße

Simone Kelschenbach (geb. Huster)


35. Franz-Josef Diel (Landrat Kreis Bad Kreuznach) (Kreisverwaltung Bad Kreuznach)
--> schrieb am 26.10.2015 13:24:56:

Lieber Otto,
herzlichen Glückwunsch zu Deinem Buch "Erinnerungen 1929 - 1949"!
Leider konnte ich es noch nicht ganz lesen, aber alleine schon die Einleitung mit Zitaten wie: " In sieben Wochen von 138 auf 93 Pfund abgemagert", machen neugierig auf mehr. Ich habe mir fest vorgenommen in meinem nächsten Urlaub Deine Memoiren zu lesen.
Ich wünsche Dir dass Du noch möglichst viele Jahre gesund und interessiert bleibst.
Dein
Franz-Josef Diel
Landrat des Kreises Bad Kreuznach


34. walter helbling (Welbsleben)
--> schrieb am 13.10.2015 17:19:24:

Hallo Herr Berg

Sicher freuen Sie sich über den folgenden
Eintrag in der Mitteldeutschen Zeitung:
http://www.mz-web.de/hettstedt/zeitgeschichte-in-welbsleben-der-weg-des-hitlerjungen-otto-berg,20640988,32143158.html


33. Burkhard (Sythen/Haltern)
--> schrieb am 22.09.2015 08:19:44:

Was für eine super tolle Homepage, sehr gute Aufmachung wunderschöne Bilder.
Viele Grüße von den Silberseen bei Karnickelhausen!
Der Ort gehört zu Haltern am See
Das liegt in NRW, wo auch sonst!


32. walter schleuss (heidesheim)
--> schrieb am 01.09.2015 19:42:34:

lieber otto,
deine erinnerungen sind gelebte wirklichkeit,ein lebendiges
geschichtsbuch.du leistest das,was statistiken und gelehrte abhandlungen
nicht vermögen.mit einfachen worten erreichst du menschen,
sich sonst für geschichte nicht interessieren würden.du hast
die bodenhaftung zu deiner heimat nie verloren.
möge dir der liebe gott dein bemerkenswertes gedächtnis und
deine offene,erfrischende und menschenfreundliche
art sowie deine vitalität noch lange erhalten.du
hast uns schon viel gesagt und wahrscheinlich noch mehr nicht.
walter


31. friedbert hack (kastellaun ehem. alterkülz)
--> schrieb am 30.08.2015 09:48:38:

ai guude otto,
möchte dir auf diesem wege meinen dank "schreiben".
ein danke für deine hilfe bei der bildersuchfahrt
des MRC-Hunsrück's, dein/eure tips für das diesjährige
"bildersuchen" hat zum erfolg des 1. platzes geführt.
wir sind ja im team gefahren, deshalb auch ein
dank von meinem partner michel moos (alterkülz).
denke, dass wir nächstes jahr wieder am "frühen
morgen" bei dir/euch klingeln werden. könnte sein, dass
auch andere teilnehmer der bildersuchfahrt dich
beehren. denke, dass dir das schon recht ist ;-)
halldisch un fahlangsam
friedbert


30. ACKVA, Friedhelm (Dillenburg)
--> schrieb am 13.08.2015 11:50:20:

Als Sohn von Kurt Ackva, mit dem Otto Berg im WE-Lager in Wald-Algesheim war, bin ich dankbar, dass Otto Berg die Erinnerung an jene jungen Menschen wach gehalten hat.
Mittlerweile bin ich Pfarrer in Dillenburg und spüre auch dort, wie wichtig es ist, die Menschen zu haben, die sich noch erinnern können.
Wehret dem Vergessen! Denn es ist ein Mahnung für die Zukunft.
Dank an Otto Berg von Alterkülz!!!


29. Hans-Jürgen Stemann (Wüschheim)
--> schrieb am 09.08.2015 16:09:16:

Lieber OB,
vielen Dank für die vielen Fotos und Zeitungsausschnitte,
ich habe mich sehr darüber gefreut.
Bis bald Hennes


28. Hannelore Wust (Simmern)
--> schrieb am 22.07.2015 22:24:06:

Lieber Otto Berg,
es war ein sehr schöner und interessanter Nachmittag, den ich mit
Dir und Deiner Frau verbringen durfte.
Danke für die vielen Hinweise, Fotos und Berichte von unserem Enkel Yannik.
Dein Buch haben wir bis jetzt nur überflogen, werden es aber im Urlaub lesen.
Wir wünschen Dir dass Du gesund und so interessiert bleibst.
Wir bewundern Dich.
Bis bald, Gerd und Hannelore


27. Elke Vomland (Alterkülz)
--> schrieb am 15.07.2015 08:41:38:

Gu Moje Otto,

dann versuche ich aach mol uff Platt se schräiwe.
Hout Mohrje hott mäisch de Gert Brück angeruf. Und der hott mehr verziehlt, was dou gemach host. Hut ab!!! Ei, eich kriehe jo gar nix meh mit vunn Allerkilz. Rischtisch schad!
Hut ab!! Was dou so alles mischst. Eich sinn ganz vunn de Sogge. Datt Buch honn ich noch nitt gelähs, awwer datt kimmt als näxdes uff mäi List.
Viehl Gries aach an de Joachim, an et Lisabeth, ahnd Sigrid unn an de Armin vunn
Heinze Elke


26. Achim Berg (Hundem an de Donau)
--> schrieb am 14.07.2015 20:26:57:

Gude Otto, äisch mo wierer.
Äisch hon däine Brief nount emol ertont, weil die märschde Läit dat Hunsricker Platt schlächt läse kinne:
http://www.hundemer-platt.de/Sprich42/Sprich42.html

Gruß vum Achim ous Hundem an de Donau


25. Gerd Brück (Nieder-Olm)
--> schrieb am 14.07.2015 11:47:38:

Lieber Otto,
ich freue mich, dass dein Buch, das ich gerade zu "verschlungen" habe, eine so große Resonanz gefunden hat. Gerade in diesem Jahr - wo in allen Medien an das Kriegsende vor 70 Jahre erinnert wird -ist das Buch hoch aktuell, denn es belegt in eindrucksvoller Weise, wie eine ganze Generation verführt wurde. Als gebürtiger Külzer (März 1945) und alter Fußballer ist natürlich für mich auch der erste Teil des Buches hoch interessant. Bei vielen Geschichten fühle ich mich an meine schöne Kindheit und Jugendzeit im Külztal erinnert, zumal ich viele der im Buch erwähnten Personen gekannt habe bzw. freundschaftlich mit ihnen verbunden war. Dir und deiner Familie wünsche ich alles Gute. Bleibe bitte noch lange so rüstig! Herzlichst Gerd.


24. Martin Weidmann
--> schrieb am 10.07.2015 15:15:41:

Hallo Herr Berg,


mein Name ist Martin Weidmann und ich bin Ortsbürgermeister von Heidesheim.
In Vorbereitung auf die morgige Gedenkfeier zum 70. Jahrestages des Rheinwiesen-Gefangenenlagers
bin ich auf Ihr Buch gestossen. Ich bin sehr beeindruckt. Vielleicht können wir in den nächsten Tagen einmal
telefonieren. Toll wäre es natürlich, wenn Sie morgen um 15.00h zur Gedenkfeier kommen würden. Herr Nowak aus Worms wird
auch da sein.
Herzliche Grüsse aus Heidesheim am Rhein,


Martin Weidmann


23. Katja Oettl (Starnberg)
--> schrieb am 09.07.2015 16:17:25:

Hallo Otto,

da freut mich doch die angehende Fußballkarriere meines Sohnes Yannik umso mehr, hat diese uns, aufgrund Deines wahnsinnigen Engagements im Sport, wieder in Kontakt zu Dir gebracht!
Dein Buch werde ich im Urlaub lesen und, dessen bin ich mir sicher, wird diese eine weitere Deiner vielen interessanten Geschichten sein, die nicht vergessen werden sollten!

Ich wünsche Dir und Deiner Familie das Allerbeste und freue mich auf das nächste Gespräch mit Dir!

Viele Grüße vom Starnberger See!

Katja und Harald mit Yannik, Mika und Finn


22. Jens Untermair (Koblenz)
--> schrieb am 03.07.2015 16:14:43:

Hallo Herr Berg,
wie versprochen, habe ich mir Ihre sehr interresanten Zeitgeschichtlichen Aufzeichnungen durchgelesen.
und mach auch mein Versprechen mit dem Gästebucheintrag war.
Es Grüßt Sie herzlich Ihr Schornsteinfeger
Jens Untermair


21. Matthias Rink (Seulingen)
--> schrieb am 28.06.2015 19:59:42:

Lieber Otto Berg,

ich bin Bürgermeister der Gemeinde Seulingen und durch Zufall auf Ihre Seite gestoßen, habe mich aber nach den für unseren Ort wichtigen Seiten fast in den gesamten Aufzeichnungen verloren.

Großes Lob an Sie und Joachim Bender!

Ohne großen Verzug habe ich die unsere Gemeinde betreffenden Seiten ausgedruckt und meiner Mutter (Jahrgang 1930) übergeben. Wie erwartet, ist sie mit großem Interesse in die alte Zeit eingetaucht und hat Ihre Schilderungen mit den eigenen Vorstellungen abgeglichen. Eine sehr schöne Erfahrung. Meine Mutter hat mittlerweile auch mit ihrer Nachbarin (Jahrgang 1936, hatte am 08.04.1945 Erstkommunion) über diese Aufzeichnungen gesprochen und diese damit begeistert.

In meiner Email an info@ob29-45.de hatte ich ja noch geschrieben: „Vielleicht hört man sich ja mal; oder mehr!“ Jetzt kann ich mich auch noch für das nette Telefonat von heute früh bedanken.

Lieber Otto Berg, mit Ihrem Buch haben Sie der Gesellschaft einen wertvollen Dienst erwiesen und vielen Menschen Freude bereitet. Erhalten Sie sich bitte Ihre geistige Frische und Ihre offene freundliche Art noch möglichst lang.

Herzlichen Dank für diese Arbeit!!! Viele liebe Grüße auch an alle, die für dieses Projekt verantwortlich zeichnen.

Mit viel Lob, Anerkennung und Respekt grüßt der Bürgermeister von Seulingen

Matthias Rink


20. Joachim Bender (Alterkülz)
--> schrieb am 26.06.2015 20:47:42:

Jo Otto, mer wohne so discht nerwer e nanner, do sinn isch jo bis hout noch nitt uff die Idee komm, der ze schreiwe. Eisch honn deine Brief an de Hundemer Achim geles. Unn do drinn iss jo noch en Talent von der zum Vorschein komm. Das de newer dem Hochdeitsche Schreiwe, was de in deine Erinnerunge jo bewies host, aach uus Platt gut druff host. Vor Äner, wo et erschte Mol ebbes uff Platt schreibt, host de et schon ball perfekt getroff. Eisch wääß wovon isch schwätze, weil isch misch schon zimmlisch demit beschäftischt honn.
Eisch honn alle Spass, wenn isch lese, wer der schon alles geschrieb hot, nohdem er dei Geschiescht geles hot. Watt sinn isch so froh, darr isch bei disch kam for ze frohe, wie et domols war, wie der mit de Jungschar unn de Hitlerjuchend uff em Beller Wall geübt hatt. Mer härre doch alle zween nitt gedaacht, watt do noch alles druff komme däät.
Alloh dann Otto, bis die Daach. de Joachim


19. Achim Berg (Hundem an de Donau)
--> schrieb am 26.06.2015 11:30:14:

Gemoje Otto,
äisch hon däine Brief erhall unnen in mäiner Internetsäit verewischt.
Äisch wärd disch demnächst mol besuche dat de misch mol persönlisch kenne lehrst.
Gruß ous Hundem an de Donau
PS: Däh Brief find ma hie:
http://www.hundemer-platt.de/Sprich42


18. Werner Vollrath
--> schrieb am 21.06.2015 14:49:13:

Hallo OB,
es ist schon bewundernswert, was Du in Deinem leicht fortgeschrittenen Alter so leistest. Ich kenne niemand, der sich in der regionalen und überregionalen Sportszene so gut auskennt wie Du. Dabei hast Du Dich die letzten Jahrzehnte nicht nur um den Fußball gekümmert, sondern um alle Sportarten, ob Leichtathletik, Handball, Tischtennis. In allen Bereichen bist Du der Fachmann! Lieber OB, ich hoffe, Du kannst noch sehr lange Dein anspruchsvolles Hobby betreiben. Nochmals vielen Dank für die Unterlagen, die Du mir geschenkt hast. Liebe Grüße Werner


[ 38-57 ] [ 18-37 ] [ 1-17 ]


Diese Seite wurde bisher 37233 mal aufgerufen, davon 275 mal in diesem Monat